Tanzmedizin

Tänzer und Tänzerinnen "brauchen" Ihren Körper intensiv und haben eine besondere Beziehung zu ihm und spezielle medizinische Bedürfnisse. Die geistigen Anforderungen und der emotionale Ausdruck sind natürlich mit der körperlichen Arbeit eng verbunden.

Thomas Gallmann hat 2010/2011 berufsbegleitend die Ausbildung absolviert und im November 2011 die Prüfung zum Zertifikat Tanzmedizin bestanden.

tamed  ist die weltweit größte nationale Organisation für Tanzmedizin. Sie wurde 1997 gegründet und hat sich für ihre Arbeit folgende Ziele gesetzt:

1.  Die Gesundheit von Tänzern und Tanzschaffenden erhalten und fördern.
2.Ursachen von Verletzungen erforschen und entsprechende Therapierichtlinien erstellen.
3.Verletzungen nach neuesten tanzmedizinischen Erkenntnissen therapieren.
4.Tänzern eine optimale Rehabilitation gewährleisten.
5.Durch Kommunikation und Interaktion der verschiedenen Berufsgruppen im Umfeld des Tänzers das "Wie" der tänzerischen Bewegung analysieren.

Tanzmedizin umfasst mehr als Linderung, Heilung und Prävention von Erkrankungen und Verletzungen. Die Verbindung aus Tanz und Medizin zeigt eine Besonderheit, die verdeutlicht, dass Tanzmedizin nicht einfach nur die kleine Schwester der Sportmedizin ist: Der Tanz verfügt über einen einzigartig reichen Schatz an Körper- und Bewegungswissen, der „mündlich“-körperlich tradiert und weitergegeben wird und sich dabei verändert und weiterentwickelt – Bewegungswissen, das über Generationen entstanden ist. So profitiert nicht nur der Tanz, durch eine differenzierte adäquate Medizin, sondern auch die Medizin kann durch das empirische Bewegungswissen im Tanz ihren Horizont erweitern und neue Erkenntnisse gewinnen.